Amputationsverletzungen und Prothesen

Amputationen werden nicht nur vom Patienten, sondern auch vom Arzt als stigmatisierend empfunden. Dies ist nicht allein im Verlust der körperlichen Vollständigkeit begründet, sondern auch darin, dass die Amputation oftmals durchgeführt werden muss, wenn die Extremitäten erhaltenden Eingriffe nicht zum Erfolg geführt haben.

Eine Amputation sollte heute nicht mehr als das Ende erachtet werden, sondern als rekonstruktiver Eingriff, der einen eine möglichst optimale Wiederherstellung und Wiedereingliederung unseres Patienten in ein berufliches und soziales Umfeld hat.

Als alternative Versorgungsmöglichkeit neben einer herkömmlichen Schaftprothese, bieten wir Ihnen das "ENDO-EXO-Prothesenversorgungskonzept nach Grundei“ an. Hierbei handelt es sich um eine knochengeführte Prothese (Metallstiel), die operativ eingesetzt und über einen Haut-/Weichteildurchtritt ausgeleitet wird. Die Exo-Prothese erlaubt eine volle Bewegungsfreiheit des Stumpfes in allen Ebenen. Der Stumpf wird nicht in eine vorgegebene Form gezwungen und kann seine muskuläre Kraft frei entfalten. Es bestehen keine Hautreizungen durch Reibung, Schweiß oder Wärme, wodurch eine lange Tragedauer der Prothese ermöglicht wird.

Durch unsere Sprechstunde garatieren wir eine kontinuierliche Betreuung der Patienten während und vor allem auch nach durchgeführter Amputation. Wir sind Ansprechpartner für alle Probleme rund um den Amputationsstumpf und beraten Sie gerne.

 

Behandlungsspektrum

  • Amputationen und Nachresektionen der oberen und unteren Extremitäten
  • Endo-Exo Prothesenimplantation
  • Stumpfkorrekturen